Frühling am Schloss Schlettau

Schlettau

Ein Fotostop am Schloss Schlettau ist in jedem Frühling ein Muß. Denn das Schloss und sein Herrenhaus sind von einem romantischen Park mit zwei Teichen umgeben, wo Maiglöckchen und andere Frühblüher um die Wette wachsen, Enten sich im ersten Sonnenlicht aalen und Frösche um die Wette quaken.

Die Geschichte des Schlosses Schlettau beginnt vermutlich bereits vor 900 bis 1000 Jahren als Wegekastell einer alten Handelsstraße im Flussdreieck von Zschopau. Das Schlossgebäude selbst entstand im 14. Jahrhundert und wurde unter mehrmaliger Erweiterung und Restauration seitdem als Adelssitz der Schönburger, Abtsresidenz des Klosters Grünhain, kurfürstliches Jagdschloss oder Sitz einer Wild- und Oberforstmeisterei genutzt und diente im 19. Jahrhundert sogar industriellen Zwecken. Seit 1930 gehört es der Stadt Schlettau, die das Schloss als Museum und das Herrenhaus als Wohnhaus nutzt.

Kommentar verfassen