Burg Wendelstein

Aufgrund des (in unseren Ohren) wohlklingenden Namens hatten wir diese Burgruine schon länger im Blick. Eine Vortragseinladung der Arche Nebra führte uns in die Gegend der im Burgenlandkreis im südlichen Sachsen-Anhalt gelegenen Ruine. Da war ein Besuch natürlich ein Muss!

Die Burgruine thront auf einem auf einem über 30 m hohen Gipsfelsen über dem Unstruttal. Urkundlich bezeugt ist die Burg erstmals 1312 unter den nachgelassenen Besitzungen der Grafen von Rabenswalde, als Wendilsteyn 1322. Im frühen Mittelalter war die Burg wahrscheinlich Grenzfeste der Sachsen gegen die Franken. Später wurde die Burg zur Festung Wendelstein ausgebaut. Erhalten blieben davon der gewaltige Festungsgraben, Reste eines vorgelagerten Walles mit Ruinen von mehreren durch diesen hindurchdringenden Bastionen, Reste von Kasematten und die beiden durch den Wall unterirdisch verlaufendenen Festungstoranlagen.

Leider ist die Burg ziemlich zerfallen und auch der der gleichnamige Ortsteil der Gemeinde Kaiserpfalz macht einen ziemlich verlassenen Eindruck. Aber die Burgruine ist fast überall frei zugänglich und läßt an vielen Stellen der Phantasie freien Lauf, wie schön die Burg mal gewesen sein muß. Auf dieser Seite gibt es weitere Informationen, zahlreiche, auch historische Fotos und eine Rekonstruktion, wie die Burg einmal ausgesehen hat.


Kommentar verfassen