Frühlingsausflug

Traumhaft warmes Februarwetter rief gestern zu einem Ausflug. Da Wandern wegen Schneeresten noch nicht wirklich Spaß macht, haben wir an der Zschopau einen kleinen Spaziergang von Braunsdorf auf den Harrasfelsen unternommen. Von diesem 40 Meter hohen Fels am rechten Ufer der Zschopau soll einer Sage nach Ritter Harras von Lichtenwalde nach einer Fehde mit seinem Rosse von der Felsspitze in den Zschopaufluss herab gesprungen sein. Da das Wasser an der Stelle sehr tief ist, nahm der Ritter keinen Schaden.

Auf der Rückfahrt machten wir einen Abstecher zur Augustusburg und zur Ruine Schreckenberg bei Annaberg.

Burg Wendelstein

Aufgrund des (in unseren Ohren) wohlklingenden Namens hatten wir diese Burgruine schon länger im Blick. Eine Vortragseinladung der Arche Nebra führte uns in die Gegend der im Burgenlandkreis im südlichen Sachsen-Anhalt gelegenen Ruine. Da war ein Besuch natürlich ein Muss!

Die Burgruine thront auf einem auf einem über 30 m hohen Gipsfelsen über dem Unstruttal. Urkundlich bezeugt ist die Burg erstmals 1312 unter den nachgelassenen Besitzungen der Grafen von Rabenswalde, als Wendilsteyn 1322. Im frühen Mittelalter war die Burg wahrscheinlich Grenzfeste der Sachsen gegen die Franken. Später wurde die Burg zur Festung Wendelstein ausgebaut. Erhalten blieben davon der gewaltige Festungsgraben, Reste eines vorgelagerten Walles mit Ruinen von mehreren durch diesen hindurchdringenden Bastionen, Reste von Kasematten und die beiden durch den Wall unterirdisch verlaufendenen Festungstoranlagen.

Leider ist die Burg ziemlich zerfallen und auch der der gleichnamige Ortsteil der Gemeinde Kaiserpfalz macht einen ziemlich verlassenen Eindruck. Aber die Burgruine ist fast überall frei zugänglich und läßt an vielen Stellen der Phantasie freien Lauf, wie schön die Burg mal gewesen sein muß. Auf dieser Seite gibt es weitere Informationen, zahlreiche, auch historische Fotos und eine Rekonstruktion, wie die Burg einmal ausgesehen hat.


Burgentour

In der letzten Woche haben wir die Burg Stein und die Burgruine in Hartenstein sowie die herrliche Burg Schönfels im Zwickauer Land besichtigt.

In der Burg Stein ist ein schönes Museum, in dem man auch vieles über die Geschichte dieses Außenpostens an der Mulde sowie dem Hauptschloss Hartenstein erfuhr, welches leider im April 1945 komplett ausgebrannt ist und nur noch als Ruine zu besichtigen ist.

Die Höhenburg Schönfels liegt in der Gemeinde Lichtentanne im Landkreis Zwickau und wurde  im 12. Jahrhundert auf einem Felssporn als Zentrum einer mittelalterlichen Kolonisation und Feudalsitz errichtet. Von da aus kann man auch kleine Wanderungen unternehmen, etwa über den Rußbuttensteig mit historischem Charakter, denn hier verlief eine alte Handelsstraße bis nach Leipzig. Oder zur Wassermühle nach Gospersgrün (Panorama auf Karte unten). Auch der Jakobsweg – VIA IMPERII, der 193 km von Leipzig über Zwickau nach Hof führt, geht an der Burg Schönfels vorbei.