Urlaub 2018, Teil IV – Elbsandsteingebirge

Einen kleinen Urlaubsabstecher machten wir auf die deutsche und böhmische Seite des Elbsandsteingebirges. Leider erwischten wir gerade die beiden Tage des Sommers, in dem das Wetter nicht besonders gut war 😉 Neben einer herrlichen Felsenrunde im Kirnitzschtal wanderten wir auch zum berühmten Prebischtor, der größten natürlichen Sandstein-Felsbrücke Europas. Die weniger sonnigen Tage wurden für einen Besuch der Wilden Klamm mit einer Bootsfahrt durch die Schlucht genutzt, wir erkletterten die Aussichtspunkte Felsenburg Schauenstein (Šaunštejn) und den Marienfelsen (Mariina skála) und wir genossen den herrlichen Elbeblick am Belvedere bei Labská Strán (Elbleiten). Eine wunderschöne Gegend, in der wir eigentlich öfters wandern sollten …

 

Urlaub 2018, Teil I – Inntal

In diesem Jahr haben wir unseren Urlaub in den Alpen und in der Böhmischen Schweiz verbracht. Aufgrund unterschiedlicher Gegenden möchten wir die Urlaubskarten aufteilen. Im Teil I waren wir im Inntal rund um unsere Lieblingsplätze rund um Brannenburg unterwegs.

Liparische Inseln

Im Mai verbrachte ich (ohne Wolfgang) eine Woche auf den vulkanischen Liparischen Inseln vor der nördlichen Küste Siziliens. Diese sind kaum touristisch frequentiert, sehr ursprünglich und in der herrlichen Natur kann man wunderschöne Wanderungen unternehmen. Die sieben Hauptinseln sind alle verschieden, man trifft auf kargen Mondlandschaften, aus deren Felsspalten Schwefelwolken aufsteigen, sattgrüne Eilande mit reicher Blumenpracht bis hin zu Inseln, auf denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Diese Reise war für mich sehr beeindruckend, vor allem der Aufstieg zum Krater des Schwefel-dampfenden Volcano, die Fahrt zum ständig rumorende Stromboli, der fast immer in eine Rauchwolke gehüllt ist und die ursprünglichste aller Inseln – Alicudi, wo es erst seit den 90er Jahren Strom und bis heute keine Autos gibt. Alle Lasten werden dort per Esel über die steilen schmalen Wege zu den höher gelegenen Häusern transportiert. Aber auch die Überreste eines prähistorischen Dorfs aus der Bronzezeit auf Filicudi und die archäologische Ausstellung auf dem Burgberg auf Lipari waren äußerst interessant. Und die unzähligen Bootsfahrten auf dem Mittelmeer, oft begleitet von Delphinen oder Möwen waren einmalig schön, vor allem die Rückfahrt vom Stromboli unter absolut lichtunverschmutzten Sternenhimmel, wie man ihn so wohl nur wenige Male in seinem Leben sieht.


Island

Ende August bis Anfang September verbrachten wir drei herrliche Wochen in Island. Durch die unzähligen Bilder haben wir uns noch immer nicht durchgearbeitet, die besten veröffentlichen wir in absehbarer Zeit in der Galerie. Bis dato möchten wir mit der obligatorischen Urlaubskarte nachträgliche Grüße von einem der schönsten Länder der Welt senden 😉

Berlin und Potsdam

Nach vielen Jahren hat sich eine Gelegenheit ergeben, Berlin und Potsdam zu besuchen. Es ist Wahnsinn, was sich alles verändert hat, komplette Plätze sind kaum noch wieder zu erkennen. Aber das Durchschreiten des Brandenburger Tors erzeugt immer noch viele Erinnerungen, egal, ob in Berlin oder Potsdam 😉

Ausflug nach Sachsen-Anhalt

Da ich gestern als Referentin für einen Vortrag nach Merseburg eingeladen war, sind wir beizeiten aufgebrochen, um noch die Arche Nebra mit der Himmelsscheibe, der ältesten Himmelsdarstellung der Welt zu besichtigen.

Unterwegs kam noch Querfurt in die Quere, denn der schon von weiten sichtbaren Burg konnten wir nicht widerstehen und mussten sie einfach besuchen. Über das kleine herrliche  und saubere Städtchen mit der gut erhaltenen Burg waren wir positiv überrascht und können einen Besuch dort auf jeden Fall empfehlen.

Wir verweilten ziemlich lange, so dass wir dann in Nebra die 3km zum Fundort der Himmelsscheibe und zurück mehr oder weniger im Laufschritt zurücklegten. Schließlich wollten wir uns ja auch noch die Arche und den dort gezeigten Film über die Deutung der Himmelsscheibe anschauen.

Für Merseburg blieb dann leider nur noch Zeit für eine Durchfahrt mit dem Auto, bevor wir uns dann am Gotthard-Teich gelegenen Planetarium einfanden.