Lichtphänomene – Farbspiele am Himmel

buch1

Am 18. Januar ist beim Oculum-Verlag unser Buch „Lichtphänomene – Farbspiele am Himmel“ erschienen. Dieses reich bebilderte Buch beschäftigt sich mit den farbigen Erscheinungen der Erdatmosphäre. Es ist praxisorientiert und soll dabei helfen, sich das Hintergrundwissen für eigene Beobachtungen anzueignen und das Interesse an den wunderschönen Erscheinungen zu wecken, welche uns die Natur, das Licht und die Atmosphäre immer wieder zaubern. Es betrachtet die physikalischen Vorgänge auf leicht verständliche Weise.

Bei Vorträgen bekommen wir oft zu hören, dass die meisten atmosphärischen Erscheinungen in unseren Breiten nicht zu sehen sind, sondern man dafür in arktische Gegenden (zum Beispiel für Eisnebelhalos, Leuchtende Nachtwolken) oder in die Wüste (Luftspiegelungen) reisen muss. Diesen immer wiederkehrenden Irrglauben haben wir zum Anlass genommen, die Auswahl der Bilder für das Buch so weit wie möglich auf Mitteleuropa zu beschränken, um damit zu zeigen, dass Erscheinungen nicht von der geografischen Breite abhängen, sondern vielmehr vom Wissen um diese. Denn wer weiß, wo er was suchen muss und unter welchen Umständen die einzelnen Erscheinungen entstehen, der wird auch das Sehen dieser erlernen.

Infos
Lichtphänomene – Farbspiele am Himmel
von Claudia und Wolfgang Hinz
erhältlich u.a. über Astro-Shop oder Amazon
216 Seiten, Hardcover, 21cm × 30cm, durchgehend farbig
ISBN 978-3-938469-76-7
UVP: 39,90 €

Rezensionen

Quelle: pro-physik.de von Elmar Schmidt

Das aus Chemnitz stammende Ehepaar Claudia und Wolfgang Hinz beschäftigt sich schon seit vielen Jahrzehnten mit Meteorologie und Astronomie, nicht nur theoretisch, sondern auch mit praktischer Wetter- und Himmelsbeobachtung. Seine Passion für die vielfältigen Erscheinungen der atmosphärischen Optik teilte das Paar mit anderen Enthusiasten seit 1978 in einer Sektion des Kulturbundes der DDR. Aus dieser Gruppe von Amateur- und Profiwissenschaftlern gründete sich 1990 der bundesweite Arbeitskreis Meteore e.V.1)

Mit diesem Buch legen Claudia und Wolfgang Hinz ein Opus Magnum über die Gesamtheit der Licht- und Farbspiele am und unter dem Himmelszelt vor. Sie beginnen dabei mit Kapiteln über Himmelsfarben sowie Licht und Schatten. Dem folgt ein Abschnitt über die sich um den eigenen Schatten erstreckenden Brockengespens­ter und Glorien. In jahrelangem Einsatz auf mehreren Bergwetter­warten gelangen Claudia Hinz bemerkenswerte Fotos von symmetrischen und asymmetrischen Glorien, dem so genannten Glorisieren. Die jeweils vorangestellten allgemeinverständlichen, aber physikalisch bündigen Erläuterungen machen deutlich, dass es den Autoren darum geht, die Leser zu eigenen Beobachtungen anzuregen. Jeweils den Kapiteln nachgestellt finden sich deshalb auch ausführliche und praxisnahe Hinweise zur digitalen Aufnahmetechnik und Bildbearbeitung.

Nach dem Abschnitt über Luftspiegelungen darf natürlich ein dem Regenbogen gewidmetes Kapitel nicht fehlen, das selbst Kennern noch Neues bieten dürfte, darunter Fotos und Erklärungen von anomalen Bögen und Regenbögen höherer Ordnung. Im Weiteren geht das Buch auf Höfe, Kränze und Irisieren ein, um sich dann in einem 70-seitigen Kapitel den Eiskristallhalos zuzuwenden. Auf diesem Gebiet sind die Eheleute Hinz weltweit anerkannte Experten in Nachweis und Deutung häufiger und seltener Erscheinungen. In den letzten Jahren konnten sie an 1000 bis 1200 Meter hoch gelegenen Standorten in Bayern und Sachsen komplexe Halophänomene dokumentieren.

Das Buch schließt mit einem Überblick zu diffusen Leuchterscheinungen in der Hochatmosphäre, nämlich Stratosphären- und Mesosphärenwolken, dem Airglow und Polarlichtern. Dies waren einst Randthemen, bis man sie als Indikatoren für solarterrestrische und erdklimatische Veränderungen erkannte und zu erforschen begann.

Die Fotografien im Buch sind sämtlich in Farbe und gehen meist über eine volle Seite (Format 30 cm × 21 cm), manchmal sogar über zwei Seiten. Die Druckqualität entspricht etwa der von guten Fotozeitschriften und hätte sich wohl noch erhöhen lassen, allerdings nicht zu dem für einen solchen Bildband sehr günstigen Preis. Um die Anmutung der auch in natura meist weitwinkligen Erscheinungen zu erhalten, sind die Bildseiten randlos bedruckt. Daher finden sich die Legenden durchwegs vor und nach den Bildstrecken, was etwas lästig sein kann. Von den kleinen Mängeln abgesehen, ist das Buch ein Augenschmaus für Himmelsbeobachter und Naturliebhaber und einzigartig in seinem Anspruch, sowohl alltägliche als auch seltene Phänomene vorzustellen. Dabei stammen die meisten Fotos aus Mitteleuropa und widerlegen insofern die Vorstellung, dass viele Erscheinungen an polare oder andere ferne Standorte gebunden seien.

Fachwissenschaftler dürften beeindruckt sein von der opulenten Fülle der fast ausschließlich digitalen Fotos. Ein vermeintlich in altbackenen Diagrammen und verstaubten Fotos verhaftetes Gebiet der klassischen Physik erhält damit seit gut fünfzehn Jahren neuen Glanz.Elmar Schmidt


Quelle: astroshop.de

Das Buch möchte die Erscheinungen, die aus der Kombination von Licht und Erdatmosphäre entstehen, praxisorientiert beschreiben. Es versucht sich natürlich auch an einer gewissen Vollständigkeit und versucht an das heute leider nur noch antiquarisch erhältliche Grundlagenwerk „Licht und Farbe in der Natur“ von Marcel Minnaert anzuknüpfen.. Entsprechend leiten die Autoren ihr Vorwort auch mit einem Zitat Minnaerts ein. Die Praxisorientierung zeigt sich am Anspruch, das Wissen darüber zu vermitteln, wo und wann sie nach bestimmten Erscheinungen suchen müssen und unter welchen Umständen diese überhaupt entstehen. Die physikalischen Grundlagen werden nicht verschwiegen, sondern klar und verständlich erklärt. Am Ende werden Sie sehen, dass die meisten Lichtphänomene nicht wie oft behauptet mit weit entfernten Orten verbunden sind, sondern durchaus in Mitteleuropa beobachtet werden können. Dem trägt die reichhaltige Bildauswahl Rechnung, denn die Autoren haben wo immer das möglich war, auf Bilder zurückgegriffen, die in Europa entstanden sind.

Die Themen des Buches decken alle wichtigen Erscheinungen ab. Am Anfang steht ein Kapitel zu den allgemein beobachtbaren Farben am Himmel. Vielen sind Blau, Rot und Weiß als Farben des Himmels bekannt, aber kaum jemand kann alle richtig erklären. Wo Licht ist, gibt es auch Schatten und auch die zählen zu den Phänomenen am Himmel. Bereits am zweiten Kapitel fällt auf, dass viele der Bilder im Buch aus dem Alpenraum stammen, wo erhöhte Standorte und kalte klare Wintertage die Beobachtung verschiedener Effekte deutlich erleichtern. Ein weiteres Thema sind das „Brockengespenst“ und die „Glorie“, heute eher wenig bekannte Effekte, die allerdings sehr beeindruckend und überraschend sein können. Ausführlich werden Luftspiegelungen und Regenbögen behandelt, welche den meisten Lesern aus dem Alltag sehr geläufig sein sollten. Danach geht es eher wieder zu den selteneren Phänomenen, wie Höfen, Halos und leuchtenden Nachtwolken. Auch hier gibt es für jede Art ein eigenes Kapitel.

Auffälliger Schwerpunkt des Buches sind die Fotografien, die alle dargestellten Phänomene klar und deutlich erkennen lassen. Vor allem dort, wo es um Farben, Panoramen und leuchtende Höfe geht, beeindruckende Aufnahmen ausgewählt. Und auch für Regenbögen und Luftspiegelungen gelingt es Ihnen, die im Text erläuterten Effekte visuell zu zeigen. Das Kapitel über Halos profitiert ganz besonders von der Bildauswahl, denn die Vielzahl der möglichen Halos werden nicht nur in Zeichnungen vorgestellt, sondern in Fotos. So kann man nicht nur den Effekt selber lernen zu erkennen, sondern sieht auch unter welchen Umgebungsbedingungen er jeweils sichtbar war. Das ist natürlich hilfreich, wenn man einschätzen möchte, wann man einen Effekt vielleicht selber sehen kann.


Quelle: Spektrum.de von Christoph Leinert

„Man erblickt nur, was man schon weiß und versteht“ schrieb vor nahezu 200 Jahren Johann Wolfgang von Goethe seinem Weimarer Freund Friedrich von Müller. Dieser Satz eignet sich als Motto des vorliegenden Buchs von Claudia und Wolfgang Hinz. Denn er gilt auch für das Beobachten von Lichtphänomenen am Himmel, um die es in dem Band geht.

Seitenfüllende Aufnahmen auf Hochglanzpapier nehmen ziemlich genau zwei Drittel des Werks ein. Dass dadurch Bildunterschriften jeweils im halben Dutzend pro Spalte zusammengefasst werden müssen, irritiert nur im ersten Moment. Der Text, von erläuternden Skizzen unterstützt, beschreibt die Gestalt und das Vorkommen der Phänomene und gibt einfache Erklärungen. Physikalische Grundlagen und ergänzende Detaildiskussionen sind dunkelblau unterlegt und so vom Fließtext abgesetzt. Die meisten Kapitel schließen mit nützlichen und genauen Anregungen, wie sich entsprechende Himmelsereignisse beobachten und fotografieren lassen.


Quelle: Mitteilungen DMG 01/2016 von Bernd Eisert

Die Autoren sind nicht unbekannt: So schafften es schon zahlreiche Fotos von Claudia Hinz in den Meteorologischen Kalender und in andere Publikationen. Neben ihrer Tätigkeit auf diversen Bergwetterwarten konnte Claudia Hinz unzählige meteorologische Momente fotografisch festhalten, die der Flachlandbewohner in dieser Form nicht oder nur höchst selten zu Gesicht bekommt. So verwundert es nicht, dass ein Großteil der Fotos in dem vor kurzem erschienenen Buch von den Autoren selbst stammt. Dabei stechen eine ganze Reihe von eindrucksvollen Aufnahmen ins Auge, die häufig großformatig abgedruckt sind. Vereinzelt sind zwar Bilder dabei, deren Bildrauschen bei der Wahl eines kleineren Formats weniger auffällig wäre, aber insgesamt lohnt sich ein Blick in das Buch schon allein wegen der Bebilderung. Es ist aber weit mehr als ein „Bilderbuch“, denn die einzelnen Kapitel bieten durchaus gehaltvollen Inhalt (Die Farben des Himmels; Licht und Schatten; Brockengespenst und Glorie; Luftspiegelungen; Regenbogen; Hof, Kränze und irisierende Wolken; HaloErscheinungen; Erscheinungen der höheren Atmosphäre; Anhang, u. a. mit Glossar). Für ein populärwissenschaftlich ausgerichtetes Buch wird sehr fundiert erläutert, ergänzt durch zahlreiche Grafiken. Dabei erfährt man Dinge, die so sonst in keinem vergleichbaren Buch stehen, wie beispielsweise Regenbögen höherer Ordnung (inklusive neuester Fotodokumente), Simulationen von Halo-Erscheinungen bei verschiedenen Sonnenhöhen oder eine Extraseite zu Statistiken der Haloaktivität. Beim Lesen spürt man, dass im Hintergrund jahrzehntelange Erfahrung vorhanden ist. Am Ende eines jeden Kapitels finden sich außerdem Tipps zur Beobachtung und Fotografie. Das erklärte Ziel des Buchs ist es, praxisorientiert zu sein und Interesse an den atmosphärischen Erscheinungen zu wecken, die auch in Mitteleuropa regelmäßig vorkommen. Dieses Ziel wird sicher erreicht. So bleibt nur an vereinzelten Stellen ein wenig zu mäkeln, wenn man mit der Lektoratsbrille liest. Zum Teil wäre es auch hilfreich, wenn bei der Vorstellung der Phänomene im Text auf das jeweils passende Foto verwiesen würde. Aber das ändert nichts daran, dass das Buch sowohl optisch als auch inhaltlich eine wahre Fundgrube ist.


Quelle: astrotreff.de

Klappentext:
“Alles, was Sie tun müssen, ist, Ihre Augen mit dem Zauberstab zu berühren, der da heißt: wissen, worauf ich achten muss“, schreibt Marcel Minnaert in seinem Buch „Licht und Farbe in der Natur“. Auch Goethe wusste bereits vor 200 Jahren, dass sich derartige Phänomene nicht von selbst erschließen und man sie sehen lernen muss.
Dieses Buch ist praxisorientiert und soll mit Hilfe von Beschreibungen, zahlreichen Fotos und erklärenden Grafiken dabei helfen, sich das Hintergrundwissen für eigene Beobachtungen anzueignen und das Interesse an den wunderschönen Erscheinungen zu wecken, welche uns die Natur, das Licht und die Erdatmosphäre immer wieder bieten. Es betrachtet die physikalischen Vorgänge auf leicht verständliche Weise. Die Aufnahmen stammen überwiegend aus Mitteleuropa, um zu zeigen, dass die meisten Erscheinungen auch im eigenen Land auftreten.

Rezension:
Nicht direkt ein übliches astronomisches Thema, aber unsere Sonne zählt ja auch zu den astronomischen Objekten, ebenso wie unser Mond. Und beide sind verantwortlich für viele wunderschöne Erscheinungen am Himmel, von denen nur Wenige wahrgenommen werden.
Dieses Buch von Claudia und Wolfgang Hinz nimmt sich der Lichtphänomene an, die es (nicht nur) am Himmel zu bestaunen gibt – und Regenbögen sind nur eines von Vielen.

Zum Inhalt:
„Warum ist der Himmel blau“ ist eine Frage, die nicht nur Kinder stellen. Mit der Erklärung für das Himmelsblau und den übrigen Farben, die der Himmel haben kann, beginnt das Buch.
Unterschiedliche Schatteneffekte sind das nächste Kapitel.
Wer hat schon einmal von einem Brockengespenst gehört? Glorien? Bei mir völlige Fehlanzeige.
Dann die Luftspiegelungen, die Fata Morganen! Als Kind wollte ich so etwas unbedingt sehen, als aber dann die Spiegelung über der heißen Straßenoberfläche als Fata Morgana bezeichnet wurde, war ich schwer enttäuscht – in meinen Kinderbüchern sahen sie ganz anders aus!
Trotzdem können durch Luftspiegelungen fantastische Erscheinungen entstehen, man muss sie nur erkennen.
Was jeder kennt, sind die Regenbögen und ein doppelter Regenbogen ist schon eine kleine Sensation. Dabei gibt es noch viel mehr unterschiedliche Himmelsbögen, aber auch hier gilt – man muss sie erkennen.
Den Höfen, Kränzen und Halo-Erscheinungen sind weitere zwei Kapitel gewidmet bis es im letzten Kapitel zu den „Erscheinungen der höheren Atmosphäre“ kommt.
Abgeschlossen wird das Buch durch ein Glossar, Stichwort- und Personenverzeichnis, Literaturhinweise, Surftipps und einen Bildnachweis.

Auch wenn die Entstehung einiger Phänomene noch nicht völlig geklärt ist wird zu jedem Lichtphänomen, soweit möglich, eine Erklärung geliefert. Zahlreiche Skizzen und Grafiken helfen, diese zu verdeutlichen. Dazu noch blau unterlegte Kästen mit tiefergehenden Informationen.
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte und so wird auch jedes Lichtphänomen durch mehrere Fotos dokumentiert, die alle in Mitteleuropa aufgenommen wurden, so dass niemand sagen kann das gäbe es hier nicht zu sehen.
Man muss nur wissen, wonach Ausschau zu halten ist. So wie man weiß, dass man die Sonne hinter sich haben muss um einen Regenbogen zu sehen, lernt man durch die genauen Beschreibungen welche Erscheinungen bei welcher Wetterlage zu erwarten und wo sie zu suchen sind.
Die Autoren geben wertvolle Anleitungen wie man diese Naturerscheinungen fotografieren kann, was es dabei zu beachten gilt und auch Hinweise zur Bildbearbeitung sind dabei.

Den recht zart gedruckten Fließtext hätte ein wenig mehr Schwärze leichter lesbar gemacht, besonders bei nicht optimalen Beleuchtungsverhältnissen.
Die Sprache ist keine einfache Umgangssprache, sondern gibt durch eine komplexe Satzbildung und den Gebrauch zahlreicher Fachwörter einen gewissen Standard wieder.
Aber selbst, wer den Text nur überliest (und dabei unglaublich viel verpassen würde) wird die Fotos genießen können. Diese nehmen den Hauptteil des Buches ein, die Legenden sind oft auf seitlichen Leisten zusammengefasst, wodurch viel Platz für die Fotos bleibt. Das einzige, was man hier bedauern kann ist, dass die Fotos nicht in größerem Format auf Hochglanzpapier gedruckt wurden.

Fazit:
Es gibt wohl niemanden, der sich der Faszination eines Regenbogens oder von Crepuscularstrahlen nach einem Gewitter entziehen kann. Wer diese und noch viele andere Lichtphänomene erkennen und bestimmen möchte, sollte sich dieses Buch vormerken. Es ist sehr sehenswert!

Einen seltsamen Zufall erlebte ich an dem Tag, nachdem ich das Buch bekommen hatte. Ein Kollege sagte, er hätte etwas am Himmel gesehen, was er noch nie vorher gesehen hatte und zeigte mir ein Bild, das er mit dem Handy aufgenommen hatte: Irisierende Wolken!


Quelle: Physik in unserer Zeit von Michael Vollmer

Ein Himmel voller Farben

Einzigartige eindrucksvolle Photos optischer Naturphänomene – Claudia und Wolfgang Hinz ist etwas selten Schönes gelungen: Sie nehmen den Leser mit auf eine faszinierende Reise durch das Reich der atmosphärischen Optik. Angefangen bei den Farben des Himmels sowie Licht und Schatten geht es weiter über Brockengespenster, also Glorien, und Luftspiegelungen zu Regenbögen, Koronen, irisierenden Wolken bis hin zu Haloerscheinungen sowie Phänomenen der höheren Atmosphäre. Das Buch besticht insbesondere durch seine außergewöhnlichen großformatigen Farbphotographien, sodass man auch auf gelegentliche Ungenauigkeiten im Begleittext hinwegsehen kann: Hier liegt ein wunderbar kurzweiliges und sehr empfehlenswertes physikalisches Bilderbuch vor, was sich deutlich aus der populärwissenschaftlichen Literatur über optische Naturphänomene heraushebt. Einzig die etwas unkonventionelle und teils unvollständige sowie seltsame Ordnung der Literaturangaben verwirrt und hilft Interessierten nur bedingt weiter – ein Manko, das
zweifellos ohne große Probleme behoben werden kann. Wer dieses Buch gesehen hat, der wird es sicherlich mehr als nur einmal verschenken. Ich wünsche den Autoren noch viele außergewöhnliche Photos von optischen Naturphänomenen – und dass diese dann auch schnell Eingang in die nächsten Auflagen des Buchs finden.


Quelle: Amazon.de

Ein super Buch.
von Lutz Baumann am 21. Februar 2016
Viele sehr schöne Fotos von Regenbogen, über Halos bis zu Fata Morganas mit wissenschaftlich gut untersetzten und leicht verständlichen Erklärungen.
Fantastisches Buch – Pflichtlektüre für alle Naturbeobachter
von Amazon-Kunde am 13. März 2016
Fast täglich gibt es in unserer unmittelbaren Umgebung Lichtphänomene – wir sehen diese aber selten. Dieses Buch öffnet die Augen für die Schönheit des Himmels und der Natur.
Schöne Bilder, interessante Erklärungen

von Annisja am 17. September 2016

Das Buch war ein Geschenk für meinen Bruder – er war ganz begeistert, weil viele Phänomene genau erklärt werden, die er vorher nicht verstanden hat.

Kommentar verfassen